Medienkonzept

Das Nikolaus-von-Kues-Gymnasium hatte sich im Jahr 2009 beim Ministerium erfolgreich für die Teilnahme am Projekt „Medienkompetenz macht Schule“ beworben. Dadurch und durch großzügige Spenden des Morbacher Unternehmens Papier Mettler konnte die Hardware-Ausstattung der Schule erheblich verbessert werden.

So stehen je ein Computerlabor für den ITG-Unterricht (integrativ im Fachunterricht) sowie den Informatik-Unterricht zur Verfügung. Ein Laptop-Wagen ist im ersten Stock des Hauptgebäudes flexibel nutzbar. Die Schülerbibliothek bietet ebenfalls Rechnerarbeitsplätze mit Office-Software sowie Internetzugang. Darüber hinaus sind mittlerweile fast alle Klassen- und Kursräume mit interaktiven Wandtafeln und Rechnern ausgestattet und an das Schulnetz angeschlossen. Sämtliche Fachräume verfügen über einen Beamer oder eine interaktive Wandtafel und einen Computer. Damit sind insgesamt gute Voraussetzungen gegeben, die verschiedenen Medien adäquat einsetzen zu können, sowohl im Fachunterricht als auch beim selbstständigen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler in Einzelarbeit oder in Arbeitsgruppen.

Um Medien zielgerichtet auswählen und einsetzen zu können, wird verlangt, dass man die zur Verfügung stehenden Medien kennt und mit den eingesetzten Medien sicher umgehen kann. Um eine gemeinsame Grundlage für den Einsatz des Computers im Unterricht zu schaffen, wurde in der Orientierungsstufe ein EDV-Kurs eingeführt: seit dem Schuljahr 2010/11 nehmen alle Fünftklässler verpflichtend an einem insgesamt 20 Stunden umfassenden Kurs teil, der ihnen die grundlegenden Arbeitstechniken beim Umgang mit einem Computersystem vermittelt. Ziel ist die Einführung in das EDV-System der Schule (Benutzeranmeldung, Dateisicherung, Ordnerkonzept, Datenaustausch), in die Textverarbeitung sowie in die Tabellenkalkulation. Darauf aufbauend kann dann die Standardsoftware im Fachunterricht oder bei der Arbeit zu Hause eingesetzt werden. Die Kenntnisse der Schülerinnen und Schüler sollen dann entsprechend den fachlichen Anforderungen zunehmend vertieft werden.

In unserem Medienkonzept soll allerdings kein Medium alleine im Mittelpunkt stehen. Vielmehr haben wir das Ziel, sukzessive die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Bereich des Medienwissens, des Medienhandelns und der Medienbewertung weiterzuentwickeln und zu fördern. Hierzu bedarf es auch weiterhin geeigneter Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für die Lehrkräfte. So wurden beispielsweise schon einige unserer Lehrkräfte zu Multiplikatoren mit den Schwerpunkten „Online-Plattform moodle“, „Computerführerschein“, „Interaktive Wandtafel“ und Jugendmedienschutz ausgebildet, die dann ihrerseits diese Kenntnisse zum Beispiel bei internen Fortbildungen an das Kollegium weitergeben. Im Schuljahr 2017/18 wurden Schülerinnen und Schüler zu Medienscouts ausgebildet, die als Ansprechpartner und Berater zu Fragen rund um die Mediennutzung für die Schulgemeinschaft tätig sind.

Nähere Informationen bei Herrn Joseph.